Okt 2003
Dialog im Dunkeln
Eine Ausstellung zur Entdeckung des Unsichtbaren Der DSB Landesverband Schleswig-Holstein e.V. hat alle DSB-Ortsvereine in Schleswig-Holstein im Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderung zu einer besonderen Ausstellung nach Rendsburg eingeladen.
Dialog im Dunkeln ist eine Plattform, auf der sich behinderte und nicht behinderte Menschen vorurteilsfrei begegnen können.
Dialog im Dunkeln – eine Ausstellung zur Entdeckung des Unsichtbaren. Die Ausstellung basiert auf einer einfachen Idee: In völlig abgedunkelten Räumen, die als Park, Stadt, Terrasse oder Bar gestaltet sind, führen blinde Menschen die Besucher durch die Ausstellung. Ein Rollentausch setzt ein, denn blinde Menschen sind aufgrund ihrer Situation die Experten in der nichtvisuellen Orientierung und Mobilität. Die sehenden Besucher sind für eine Stunde „blind“ und erhalten im Dialog einen Zugang zu einer Welt ohne Bilder und Farben. Ist der Besuch anfangs von Unsicherheit bestimmt, wandelt sich nach und nach das Erleben zu einem tiefen, unvergesslichen Eindruck.
Dr. Uli Hase, Landesbeauftragter für behinderte Menschen in Schleswig-Holstein, der übrigens die Ausstellung nach Rendsburg geholt hat, erläuterte in seiner Begrüßung, dass diese Ausstellung u.a. dazu dient, den nicht behinderten Menschen die Lebenssituation von behinderten Menschen einmal plastisch vor Augen zu führen, um so ein besseres Miteinander zu erreichen.
Die Austellung „Dialog im Dunkeln“ gastiert noch bis zum 30.06.2004 in der Rendsburger Altstadtpassage.
Mehr Infos unter: www.dialog-im-dunkeln.de



Der LV Schleswig-Holstein besuchte die Ausstellung „Dialog im Dunkeln“.
Das Foto zeigt
Dr. Uli Hase bei seiner Begrüßungsrede.
Der Landesbeauftragte für behinderte Menschen in Schleswig-Holstein hat die
Ausstellung nach Rendsburg geholt

(Artikel veröffentlicht in DSB-Report 2/2004)